Efferen soll fahrradfreundlicher werden

Von Saleh Mati und Frank Sattler:

Symbole mit Fahrrädern auf den Straßen sorgen für Verwirrung

Im Zentrum von Efferen (Esserstraße, Ritterstraße) befinden sich auf mehreren Straßen Fahrradsymbole. Diese signalisieren dem Fahrradfahrer, dass er die Straße benutzen darf und soll.

Leider sind die Piktogramme sehr vereinzelt aufgebracht und nicht über den kompletten Straßenzug aufgebracht. Weiter erhöhen die Symbole nicht die Sicherheit der Fahrradfahrer, da die Markierung in der Esserstraße nach ein paar Metern aufhört und die Straßenbreite zu eng ist.

Beleuchteter oder unbeleuchteter Radweg nach Köln?

Der Weg zwischen Hürth und Köln entlang der Linie 18 ist auf Hürther Gebiet besser geworden. Über die Beleuchtung sind die Bürger unterschiedlicher Meinung. Ein Teil meint dies erhöht die Sicherheit, ein anderer Teil sieht die Energie verschwendet und die Natur gestört. Wie ist Ihre Meinung?

Für 500.000 Euro wird eine Fahrradbrücke gebaut

Ziel aller Fraktionen ist ein Fahrradweg von Hürth-Fischenich nach Köln. Dazu stellte die Verwaltung im letzten Ausschuss für Planung ein Konzept vor. Dabei umfasst die vorgestellte Planung eine Brücke über die B 265 n. Die Kosten für die Brücke betragen ca. 500.000 Euro. Der Fahrradweg wird weitestgehend entlang der Linie 18 vorbeigeführt. Die Planung laut Stadt beginnt an der Bonnstraße in Hürth-Fischenich und endet Am Komarhof. Die SPD freut sich, dass dieses Projekt mit Zustimmung aller Fraktionen weiter vorangeht.

Fahrradverkehr, Bäume, Umwelt und unsere Blutbuche

Vor zwei Jahren war das Thema Umwelt wesentlich weniger präsent als jetzt. Die Fällung der Zierkirschen an der Rondorfer Straße und an der Kaulardstraße ist kaum zwei Jahre her. Vielleicht hätten Politik und Verwaltung heute ein zweites Gutachten eingeholt. Die Blutbuche auf der Luxemburger Straße steht noch. Ich glaube nicht an deren Rettung und freue mich trotzdem stets, diese Blutbuche stehen zu sehen.

Antworten