Rückschlag für den Radverkehr

Stephan Renner: „Die Grünen lehnen die Kampagne Stadradeln ab.Ein Schlag gegen das Klimabündnis.“

Die Kampagne Stadtradeln wird es in Hürth nicht geben. CDU und Grünen haben den Antrag der SPD, die Kampagne mit längerer Vorlaufzeit in 2016 zu realisieren, im Planungsausschuss abgelehnt. Die bisherige Verzögerungstaktik von Schwarz-Grün hatte bereits dazu geführt, dass eine Umsetzung der Kampagne in diesem Jahr nicht mehr zu realisieren war.
„Die Öffentlichkeitsarbeit für den Radverkehr in Hürth muss intensiviert werden. Jede Möglichkeit für den Radverkehr zu werben, muss deshalb ernsthaft in Betracht gezogen werden. Die Kampagne Stadtradeln hätte dem Radverkehr neuen Schwung verliehen. Dass die Kampagne in Hürth deshalb nicht stattfinden kann, weil die Grünen keine Notwendigkeit sehen, auf diese Art und Weise den Radverkehr zu fördern, ist ein Witz “, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Stephan Renner.
Die Kampagne Stadtradeln wird seit vielen Jahren vom Klima-Bündnis durchgeführt. 2014 haben sich rund 300 Kommunen beteiligt. Das Stadtradeln soll an 21 zusammenhängenden Tagen – frei wählbar im Zeitraum 1. Mai bis 30. September – durchgeführt werden. Jede Kommune kann sich daran beteiligen.
„Nicht zuletzt im ADFC-Fahrradklimatest 2014 wurde darauf hingewiesen, dass das Radfahren in Hürth zu wenig beworben wird. Da müssen wir gegensteuern. Leider wurde jetzt eine großartige Chance der Werbung vertan“, so Renner.
Trotz diesen Rückschlags bei der Förderung der Radverkehrs, wird sich die SPD-Fraktion weiter dafür einsetzen, dass der Radverkehr in Zukunft einen höheren Stellenwert bekommt.